Man nehme: Als erstes den wichtigsten Schriftsteller seines Landes. Als zweites den am höchsten dotierten Literaturpreis seines Landes. Als drittes eine Rezensentin, die ihre Arbeit versteht. Als viertes eine schriftstellernde Kollegenschaft, die in bester Weise mit Raubtierinstinkten ausgestattet ist. Und als fünftes eine Vielzahl von vergessenen Fußnoten. Fertig ist das Grundrezept für einen saftigen Skandal....